Marokkanische Teppiche sind in aller Welt bekannt und werden hochgeschätzt. Die Knüpfkunst, einen farbenprächtigen Teppich herstellen zu können, wird vor Allem im nordafrikanischen Raum, traditionell an ein Familienmitglied weitergegeben. Die sogenannten Berber Teppiche, stammen meist aus Nordafrika, Algerien oder Libyen und werden auch heute noch, mit viel Kreativität und Geduld, in Handarbeit gefertigt.

Worin unterscheidet sich ein alter Marokkanischer Teppich von neueren Modellen?

Einen echten Marokkanischen Teppich kann man an Hand seiner Verarbeitung erkennen. Das verwendete Material besteht an der Kette aus reiner Baumwolle, der Rest des handgeknüpften Teppichs besteht aus reiner Schurwolle. Die reine Schurwolle wird vom lebenden Tier gewonnen und wird sofort nach der Schur weiterverarbeitet. Die neueren marokkanischen Teppiche sind wesentlich bunter und farbenfroher, als die älteren Teppichmodelle. Während die damals gefertigten Teppiche sich auf schwarz-weiße Farbinhalte beschränkte, wird heute eine bunte Farbvielfalt zur Geltung gebracht. Die Muster auf älteren Teppichen fallen nicht sehr opulent aus. Große weiße Flächen sind häufig nur spärlich, mit schwarzen Mustern verziert. Für die Einarbeitung der dunklen Elemente wurde dunkle Schafwolle oder schwarzes Ziegenhaar verwendet.

Welche Muster kann man auf einem typischen Marokkanischen Teppich vorfinden?

Traditionell werden die Marokkanischen Teppiche mit geometrischen Figuren ausgestattet. Rauten, Dreiecke aber auch Kammstriche werden dabei eingewebt. Tiermotive sind eher selten zu sehen, wobei sich die Gestaltung der Muster von Region zu Region voneinander unterscheiden. Die neueren und moderneren Marokkanischen Teppiche, bzw. Berber Teppiche, sind häufig komplett dekoriert. Heute finden wir auch florale Muster und spielerische Elemente auf den Teppichen wieder.

Wie kann man erkennen, ob es sich um einen echten Berberteppich handelt?

Wer einen echten Berberteppich zu Hause hat, der kann auf der Rückseite des marokkanischen Teppichs, ein aufgenähtes blaues Etikett vorfinden. Jeder Teppich, der aus Marokko exportiert wird, erhält dieses Kennzeichen, als Erkennungsmerkmal. Laut EU-Verordnung, muss ein Plagiat die Kennzeichnung “Indo” vorweisen, sodass auch ein Laie erkennen kann, dass es sich nicht um einen echten Marokkanischen Teppich handelt. Teppiche, die den Vermerk “Indo” angebracht haben, stammen aus Indien und ist somit kein echter Berber Teppich.

Werden Marokkanische Teppiche ausschließlich von Hand gefertigt?

Auch heute noch werden echte Marokkanische Teppiche von Hand gearbeitet und geknüpft. Durchaus gibt es Produzenten, die Ihre maschinell erstellten Teppiche, als Marokkanische Teppiche bezeichnen. In der Optik sind sich diese Produkte sehr ähnlich, allerdings gibt es starke Qualitätsunterschiede zum Naturprodukt. Die maschinell produzierten Teppiche sind nicht selten aus vollsynthetischen Materialien hergestellt und relativ günstig zu erhalten.

Auf was muss man achten, wenn man einen guten Berber Teppich kaufen möchte?

Wer sich einen richtigen Marokkanischen Teppich zur Dekoration kaufen möchte, der sollte einiges Beachten, um ein wirklich gutes Produkt zu erhalten. Im ersten Verfahren prüft man die Anzahl der Knoten pro m². Zudem kann ein Marokkanischer Teppich in unterschiedlichen Knüpfungen produziert werden, was einen großen Einfluss auf die Anzahl der vorhandenen Florfäden hat. Wer ein hochwertiges Modell kaufen möchte, der sollte die Anzahl der Florfäden berücksichtigen, denn je mehr Florfäden, desto höher sind die geknüpften Knoten pro m².