Die meisten Carports werden aus Holz, Aluminium, oder Stahl hergestellt, seltener auch aus Kunststoff. Vor dem Kauf sollte man sich informieren, welcher Stoff für die eigene Nutzung am sinnvollsten erscheint. Qualitative Ausführungen aus Metall halten meist länger als einfache Varianten aus Holz. Eines der haltbarsten Metalle stellt dabei Stahl dar. Aluminium kann zwar günstiger erworben werden und wird aufgrund der leichteren Verarbeitung häufiger verwendet, ist im Vergleich zu Stahl allerdings weniger stabil. Konstruktionen aus Holz müssen im Freien nicht nur den wetterbedingten Einflüssen standhalten, sondern müssen auch Insekten- oder Pilzbefall abwehren. Daher ist die Auswahl des richtigen Holzes, besonders zu beachten. Hier sollte man sich gegebenenfalls zusätzlich informieren, wenn der Kauf einer Carport-Holz-Konstruktion angestrebt wird. Hochwertige Hölzer und bei entsprechender Pflege kann eine Holz-Carport-Variante eine lange Haltbarkeit bieten.

Unterschiede bestehen auch bei den Dach-Ausführungen, die gängigsten verfügen über ein Flachdach. Qualitativ hochwertigere Konstruktionen verfügen über ein sogenanntes Satteldach, Walmdach oder ein Tonnendach. Die Materialien, aus denen das Dach gefertigt wird, sind oft Trapezblech oder Wellblech. An den Seiten kann ein Carport offen sein oder teilweise geschlossen, indem es zum Beispiel an ein Gebäude angebaut wird. Manche Carport-Konstruktionen bieten auch Seitenwände, die aus Stahlblech, Holz, Glas oder Kunststoffplatten bestehen. Im Handel erhältlich sind auch einfache Carport-Varianten, die selbst zusammengebaut werden können.

Carports für PKW bieten gegenüber Garagen einige Vor- und Nachteile. Ein Vorteil besteht in der modernen Bauart, welche die Häuser meist optisch aufwertet. Besonders hochwertige Carports aus qualitativen Materialien und mit einem ansprechenden Design bieten oft eine Verschönerung des Hauses, zudem werden angrenzende Flächen nicht vom Lichteinfall abgeschnitten, wodurch die Gebäude und der Garten in einem helleren Licht erscheinen. Einen weiteren Vorteil bietet das Dach, das als zusätzliche Solarzelle genutzt werden kann. Das unter dem Carport abgestellte Auto wird vor Wettereinflüssen wie Regen und Schnee geschützt. Allerdings nicht vor Tieren wie Mader oder Ähnlichem. Auch bietet ein Carport keinen Schutz vor Diebstahl oder Sachbeschädigungen, Bilder gibt es hier.

Ob ein Carport vor dem Bau genehmigt werden muss, hängt von den jeweiligen Landesbestimmungen ab und sollte vorher geklärt werden. In der Regel wird die Genehmigung für den Bau eines Carports leichter erteilt als für den Bau einer Garage. Zudem werden anders als bei Garagen meist keine Flächenfundamente benötigt, sondern lediglich Punktfundamente. Bevor das Fundament gelegt wird, sollte der Boden geprüft werden. Seit 2014 ist für die Genehmigung eines Carports eine Hersteller-Qualifizierung nach DIN EN 1090 nachzuweisen.

5. Produktempfehlung

Carport Empfehlung

Heim und Garten Buch Empfehlung