1. Kosten

Eine Kanalreinigung dauert im Schnitt ca. drei Stunden und wird mit ca. 300 bis 400 Euro berechnet. Das kommt auf die Gegebenheiten an, die vor Ort vorhanden sind.
Bei einer Rohrreinigung muss man beispielsweise beim Reinigen des Siphons mit Geräteanschluss im Bodengully mit ca. 70 Euro, beim Reinigen der Anschlussleitung mit ca. 120 Euro, beim Reinigen des Fall- oder Hauptrohrs mit ca. 180 Euro oder bei einer Reinigung der Grundleitung bzw. des Revisionsschachts mit ca. 270 Euro rechnen. Die Kamerabefahrung kostet samt Aufnahmen ca. 80 Euro und für versteckte Zusatzarbeiten muss der Kunde mit ca. 49 Euro pro Stunde rechnen.

2. Rohrreinigung – Rohrinspektion – Rohrsanierung

Der Kunde kann für eine Rohrreinigung den Notdienst rund um die Uhr nutzen. Ob Bad, Küche, WC oder andere Notfälle, viele Anbieter sind 365 Tage im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Ob Rohrverstopfung, Überflutung, Rohrbruch oder andere Wasserschäden bzw. Störungen im Abwassersystem, der Fachmann hilft kompetent. Eine Rohrreinigung ist sinnvoll, wenn die Abflüsse verstopft sind. Nur mit einer Rohrreinigung kann die Funktionsfähigkeit vom Abwassersystem jeweils wieder hergestellt werden. Meist wird empfohlen, zuerst eine Funktionsprüfung und dann eine professionelle Rohrreinigung durchführen zu lassen. Wenn sich beispielsweise unangenehme Gerüche im Bad, im WC oder in der Küche ausbreiten oder das Wasser allgemein langsamer fließt als sonst bzw. die Abflüsse oder die Toilette überlaufen, sollte dieser Service genutzt werden.

Die Rohrinspektion ist entscheidend für eventuelle Verstopfungen oder Probleme. Eine Rohrsanierung wird meist mit einer Kamerabefahrung und der Dichtheitsprüfung durchgeführt. Wenn Schäden am Kanal festgestellt wurden, müssen diese saniert werden. Das Sanierungskonzept wird dann individuell ausgearbeitet und nach der Sanierung wird eine Dichtheitsprüfung durchgeführt.

3. Methoden zur Kanalreinigung

Eine Kanalreinigung kann mit einer Hochdruckspülung, einer Stauspülung oder eine Schwallspülung durchgeführt werden. Die Anbieter haben hier ein professionelles Equipment für sämtliche Problemfälle, bei denen eine Kanalreinigung nötig ist.

4. Die häufigsten Mängel in unterirdischen Rohr- und Kanalsystemen

Zu den häufigsten Mängeln in unterirdischen Rohr- oder Kanalsystemen sind Einstürze, Längsrisse, ein Rohrbruch oder Wurzeleinwuchs, siehe auch: Kanaltechnik Ungerechts.

5. Profi oder selbst machen?

Bei massiven Rohr- oder Kanalproblemen empfiehlt es sich immer, einen Profi ans Werk zu lassen.

In leichteren Fällen kann der Betroffene mit einer Saugglocke oder einem Pümpel oder Stößel bereits eine Wirkung erzielen. Jedoch ist es wichtig, hier vorsichtig mit wenig Kraft vorzugehen, damit nichts beschädigt wird. Meist ist die Badewanne, das WC oder das Waschbecken verstopft. Aber auch in der Küche gibt es oft eine Rohrverstopfung durch fettige Ablagerungen. Diese bewirken eine Rohrverengung oder eine Verstopfung. Auch die Demontage eines Siphons kann helfen, das Rohr wieder frei zu machen. Chemische Rohrreinigungsmittel sind nicht zu empfehlen.

Wenn es jedoch um größere Reparaturen, Rohrschäden, einer Rückstausicherung oder Rohrreinigungen geht, ist der Fachmann für Kanaltechnik gefragt. Die staatliche geprüften Kanal- und Rohrtechnikera haben eine professionelle Ausrüstung. Dazu gehören Reinigungsgeräte und Orter. Somit können sie vor Ort den Schaden auch bei schwierigen und komplizierten Fällen zügig beheben.

Auch bei einem Bau kann das Unternehmen schon in der Planungsphase beraten, sprich vor dem Bauvorhaben oder nach einem Umbau mit den vorgeschriebenen Dichtheitsprüfungen.

Heim und Garten Buch Empfehlung